Über uns

eta Verlag – Fokus Südosteuropa 

Der Verlag wurde 2016 gegründet, mit dem Ziel dem Publikum im deutschsprachigen Raum zeitgenössische Literatur aus Bulgarien näherzubringen. 

Doch bald hat unsere Erfahrung auf Festivals, Buchmessen und Lesungen gezeigt, wie fern und unbekannt Südosteuropa aus hiesiger Perspektive immer noch ist. Wie unsichtbar ihre starken und einzigartigen Stimmen sind. Das führte allmählich zu der Entscheidung, den Fokus zu erweitern und auch Autor*innen aus anderen Ländern auf dem Balkan wie z. B. Serbien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina ins Deutsche übersetzen zu lassen und zu publizieren. 

Wir wählen die besten Autoren und Autorinnen aus der Region aus, die in ihren Heimatländern anerkannt und mehrfach preisgekrönt sind. Ihre Gedichte, Kurzgeschichten und Romane erzählen wichtige Geschichten nicht nur aus der Gegenwart, sondern auch über unsere gemeinsame Europäische Vergangenheit, denn der Balkan mag aus der westeuropäischen Perspektive weit weg sein, dennoch liegt er mitten in Europa. Die Erinnerungen, die wir als europäische Nachbarn teilen, verzahnen sich in einer Zukunft, welche Südosteuropa in einen erweiterten Kontext stellt und dieser Literatur die verdiente Aufmerksamkeit und Anerkennung gibt. Denn “wir sind alle Migranten aus dem Land der Kindheit” (Georgi Gospodinov).

Petya Lund
Gründerin von eta Verlag Berlin
geb. 1983 in Bulgarien. Im Jahr 2002 machte sie Abitur am Deutschen Gymnasium in Sofia. Sie studierte Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft in Köln (Abschluss Magister). Seit 2014 ist sie freiberufliche Übersetzerin, lebt und arbeitet in Berlin. Neben der Tätigkeit als Verlegerin, organisiert Petya Lund kulturelle Veranstaltungen mit Bezug Bulgarien und Osteuropa (Lesungen, Konzerte, Ausstellungen, Filmvorführungen usw.) in den Räumlichkeiten des eta Verlages in Berlin-Prenzlauer Berg. Dazu sagt sie: "Während meiner Tätigkeit als freiberufliche Übersetzerin und Dolmetscherin stellte ich fest, dass die Literatur und Kulturen aus den Ländern Südosteuropas in Deutschland im Allgemeinen wenig bekannt sind. Dabei gibt es so viel Neues und Spannendes zu entdecken – für uns alle. Meine Neugier und Freude am Entdecken kultureller Schätze möchte ich mit Euch teilen. Die Möglichkeit, andere Menschen und Kulturen über die Kunst und Literatur kennenzulernen, halte ich persönlich für den sinnvollsten Weg der Kulturvermittlung."
Kapka Kaneva
Buch- und Covergestaltung
Kapka Kaneva wurde 1978 in Sofia geboren. Sie absolvierte das Kunstgymnasium und danach die Kunstakademie in ihrer Heimatstadt. Im Jahr 2006 gewann sie den Wettbewerb des Cite Internationale des Arts in Paris und damit einen Arbeitsaufenthalt an der dortigen Akademie. 2008 verteidigte sie ihren Doktortitel mit einer Arbeit über unkonventionelle Kinderbücher.Kapka Kaneva hat sich auf die Bereiche Illustration, Buch- und Grafikdesign, Papierplastik und Kollage spezialisiert. Besonders interessant für sie sind die Aspekte des Buches als räumliches Objekt. Seit 2014 unterrichtet sie „Buch, Illustration und Druckgrafik“ an der Kunstakademie in Sofia. 2014 erschien ihr erstes Buch als Autorin mit dem Titel „Das Spiel als Buch“ (Panorama Publishing, Sofia 2014).Sie erhielt in Bulgarien zahlreiche Preise, vor allem für die Gestaltung von Büchern und Plakaten und für Design.Sie ist Mitglied der bulgarischen Künstlervereinigung sowie des Art directors club Bulgaria.
Gaby Bergmann
Buch- und Covergestaltung
Gaby Bergmann geboren 1971, lebt und arbeitet in Hamburg. Als gelernte Lithografin und Illustratorin setzt sie sich in Ihrer freien Arbeit stetig auseinander, eine Sprache zwischen Figuration und Abstraktion zu finden, um jeweilige Themenkomplexe bildnerisch zu beschreiben. Seit 17 Jahren ist sie an verschiedenen Hamburger Kunstschulen als Dozentin für Illustration tätig. Weiterhin arbeitet sie in dem Bereich der visuellen Kommunikation. „Ich suche, den Tatsachen entsprechend, die Umsetzung ins Bild. Verschiedene Themenkomplexe kombiniere ich in Bild– und Zeichensprache, durch die Linie beschreibend und durch die Fläche ergänzend werden Geschichten visuell erzählt.“